Gib Frühchen deine Stimme! Für einen starken Start ins Leben

Jedes Jahr kommen 15 Millionen Babys zu früh zur Welt – rund 500.000 allein in Europa. Nur wenn die Geburt sicher verläuft und das Frühchen danach umfassend betreut wird, hat es eine Chance zu überleben und kann sich gesund entwickeln. Doch bis heute gibt es keine einheitlichen Qualitätsstandards, die eine gute Versorgung aller Schwangeren, Neu- und Frühgeborenen sicherstellen.

An der Seite von Elternverbänden, Fachleuten, Politikern und Partnern aus ganz Europa setzen wir uns für die Kleinsten unserer Gesellschaft ein. In unserem offiziellen Aktionsaufruf an das Europäische Parlament fordern wir von Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft und Gesundheitswesen, eine EU-Empfehlung zur Durchsetzung einheitlicher nationaler Richtlinien für die Gesundheit von Neugeborenen. Um jedem Baby in Europa einen starken Start ins Leben zu ermöglichen:

Öffentliche Wahrnehmung und Anerkennung

damit die Versorgungsdefizite endlich gesehen werden
Breit angelegte Kampagnen

um Aufklärung für alle zukünftigen Eltern sicherzustellen
Qualifizierte Informationen für Betroffene

um Eltern Sicherheit zu geben
Nationale politische Aktionspläne

um Schwangerschaftsrisiken zu verringern
Zertifizierte Ausbildung und Training für Fachpersonal

damit Schwangere und Früh- und Neugeborene optimal versorgt werden
Versorgung in Familiengeburtszentren

damit Familien auch in so einer Situation Familien sein können
Sicherstellung einer speziellen Nachsorge

für eine optimale Entwicklung der Früh- und Neugeborenen
Anspruch auf umfangreiche Unterstützung

aller Eltern Früh- und kranker Neugeborener
Einheitliches europaweites Datenregistrierungssystem für Frühgeburten

als Basis für Forschung zur Prävention
Recht auf Gesundheit für alle

damit jedes Neugeborene in Europa einen starken Start bekommt


"Ene mene mini. Eins von zehn Babys ist ein Frühchen. Weltweit." ist eine Initiative der Europäischen Stiftung für Früh- und Neugeborene (EFCNI) und dem Medizin- und Sicherheitstechnikunternehmen Dräger.